Geschrieben am

SK Rapid gegen KRC Genk

Der SK Rapid gewinnt, gegen den belgischen Vertreter KRC Genk, das erste Gruppenspiel in der UEFA Europa League. In typischer Rapid-Tradition machen die Wiener das Spiel gegen Ende noch unnötig spannend…

Die Wiener haben vor ein paar Jahren schon Bekanntschaft mit den Belgiern gemacht und sind damals nur knapp als Dritter ausgeschieden. Das neue Stadion soll den Grün-Weißen mehr Erfolg bescheren und schon in der ersten Hälfte zeigen die Wiener, wer der Herr im Haus ist. Viel Ballbesitz und immer wieder Angriffe auf das Tor des KRC Genk zeichnen die erste Hälfte. Doch wirklich zwingende Chancen können die Rapidler nicht herausspielen. Trotz des unsicheren belgischen Tormanns Marco Bizot gelingt den Wiener kein Tor.

2016-09-15_fx5a6446_by_www-markus-schiller-at

Im Gegenzug verwandelt Leon Bailey einen Konter sehenswert ins Kreuzeck. Kleines Detail am Rande: Leon Bailey hatte im Jahr 2011 ein Probetraining bei Rapid, wurde aber nicht verpflichtet.

2016-09-15_fx5a6406_by_www-markus-schiller-at

Bis zur Pause gelingt den Wiener kein Ausgleich, doch nach der Pause soll sich alles ändern. Die Spieler kommen wieder aufs Feld und die Schlachtgesänge werden immer lauter. Die Architektur des Stadions lässt jede Stimme in der Arena hallen – ein ohrenbetäubender Lärm, wenn die Rapid Anhänger richtig Gas geben. Angepeitscht von den Fans spielt sich Rapid eine Chance heraus. Schaub legt ab auf Schwab und der trifft mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze zum Ausgleich.

2016-09-15_fx5a6508_by_www-markus-schiller-at

Kurz darauf erobert Joelinton den Ball im Mittelfeld und startet ein Solo. Mit einem Schuss ins lange Eck dreht er die Partie und das Stadion bebt.

2016-09-15_fx5a6567_by_www-markus-schiller-at

Die Belgier können sich von dem Schock noch gar nicht erholen, da fällt das nächste Tor. Ein Rückpass von Innenverteidiger Omar Colley zu Goalie Bizot springt unglücklich auf. Der Torhüter schlägt ein Luftloch und der Ball kullert ins Tor. 3:1 für Rapid und noch eine knappe halbe Stunde zu spielen.

Gegen Ende kommt jedoch eine alte Rapid-Tradition wieder zum Vorschein. Das Spiel möglichst spannend machen. Ein unnötiges Foul in der 89. Minute von Mario Pavelic beschert den Belgiern einen Elfmeter. Bailey tritt an und verwandelt den Elfmeter sicher zum 3:2 und es sind noch 4 Minuten Nachspielzeit.

2016-09-15_fx5a6680_by_www-markus-schiller-at

Die letzten Versuche des KRC Genk werden aber abgewehrt und Rapid rettet den Sieg über die Zeit.