Geschrieben am

Welche Kamera soll ich mir kaufen?

Ich habe schon oft von Freunden und Bekannten die Frage gehört, welche Kamera sie sich kaufen sollen. Es kommt immer darauf an was man primär fotografieren will, denn danach richtet sich die Kamera, das Objektiv und sonstiges Zubehör das man benötigt. Im Anschluss gebe ich euch ein paar Beispiele, für welche Art von Fotografie man welche Ausrüstung kaufen kann. Da ich selbst viele Canon Produkte verwende und ich mich damit am besten auskenne, werden in den Beispielen auch einige Kameras und Objektive der Firma Canon erwähnt. Außerdem sind meine persönlichen Empfehlungen auf den Spiegelreflex-Sektor beschränkt.

Fotografie ist leider ein teures Hobby, aber wenn man genau weiß was man will, muss man einmal was investieren und hat eigentlich sein Leben lang die Ausrüstung. Welche Kamera soll ich mir kaufen? weiterlesen

Geschrieben am

Sportfotografie Belichtung

Sport & Action-Fotografie erfordert ein gutes Verständnis über die technischen Möglichkeiten der Kamera, bzw. des Objektives und auch Erfahrung über den jeweiligen Sport. Dadurch kann man genau bestimmen wie die Bilder aussehen sollen.

Belichtungszeit

Die Belichtungszeit bestimmt, ob eine Szene komplett „eingefroren“ ist, oder man die Bewegung am Bild erkennt. Je nach Sportart benötigt man für ein „eingefrorenes“ Bild eine extrem kurze Verschlusszeit von 1/1000 Sekunde, oder kürzer, um einen totalen Stillstand am Foto zu erzielen.

Dominique Maltais, Snowboardcross nach einem Sprung Belichtung 1/1600 sek
Dominique Maltais, Snowboardcross nach einem Sprung
Belichtung 1/1600 sek

Hier ist ein Beispiel von einem Snowboardcross-Rennen, bei dem ich mit einer sehr kurzen Belichtungszeit von 1/1600 Sekunde den Moment festhalten konnte.

Wenn man jedoch im Bild Bewegung darstellen will, dann ist es notwendig eine längere Belichtung zu benutzen und im richtigen Maße die Kamera mit dem bewegenden Objekt nach zu führen.

MTB-Weltmeisterschaften Leogang Belichtung 1/60 sek
MTB-Weltmeisterschaften Leogang
Belichtung 1/100 sek

In diesem Beispiel habe ich einen Mountainbiker bei den Weltmeisterschaften in Leogang fotografiert. Das Ziel war es die Bewegung und Geschwindigkeit im Bild festzuhalten. Dabei habe ich eine lange Belichtung von 1/100 Sekunde verwendet und habe die Kamera im gleichen Maße mit dem Fahrer nachgeführt. Dadurch blieb der Radfahrer scharf, während der Hintergrund verschwommen wurde und man die Geschwindigkeit im Bild erkennt.

Sportphotography exposure time

Sports- and action photography demands good knowledge about the technical features of a camera, the lens and about the specific sport itself. With these you can define what look your photos should have.

Exposure time

The time of exposure defines if a scene will look like the time has been frozen completely, or if you are able to see the movement. Depending on the type of sport you’ll need a very short shutter speed of 1/1000 or less to freeze the time.

In the first picture you see an example of a snowboard cross race where I used an exposure of 1/1600 sec to hold everything still.

Whereas in the second photo you’ll see a mountain bike racer at the World Championships in Leogang. I used a shutter speed of 1/100 sec and followed the racer with the camera in the same speed. This allowed me to get the rider sharp and the background blurry which gives the viewer of the photo the illusion of speed.

Geschrieben am

Tiere aus der richtigen Perspektive fotografieren

Vor einiger Zeit habe ich schon einen kleinen Artikel geschrieben, bei dem es um Tierfotografie ging. Damals jedoch nur auf Englisch. Heute möchte ich einen kleinen Tipp geben, wie man seine Tierfotos interessanter gestalten kann. Egal ob man das Handy, die Digicam, oder die Spiegelreflexkamera verwendet.

Ich würde jedem empfehlen Fotos immer aus der gleichen Augenhöhe des Tieres zu machen. Es gibt dem Bild eine viel persönlichere Note, weil der Betrachter des Fotos einen Einblick erhält, wie die Welt für das Tier aussieht.

Je nach Tier und Situation ist es daher notwendig zB in die Knie zu gehen, oder sich auch ganz auf den Boden zu legen, um auf diese Perspektive zu kommen. Ein kleiner Hinweis, falls man eine Raubkatze aus ein paar m Abstand fotografieren will und kein Zaun oder ähnliches dazwischen ist: Wenn man sich kleiner macht als die Raubkatze hält sie dich für Beute und möchte dich etwas näher kennen lernen. 😉

Wenn ihr ein Haustier zu Hause habt, wie zb einen Hund dann geht mit ihm und eurer Kamera spazieren. Macht ein Foto von oben, wie es viele Leute machen und dann geht hinunter und nehmt ein Bild aus seiner Perspektive auf und vergleicht es.

Use the correct perspective for animal photos

Some time ago I already posted an article about animal photography and today I want to give you a little tip how you can make your animal shots more interesting. It doesn’t matter if you use your mobile phone, your digital camera, or your DSRL.

I would suggest that you always take the photo from the same eye level as the animal. It gives you a more personal insight into the world of the animal.

Depending on the animal you may have to kneel, or even lie down on the floor to get that point of view. Just a little hint, if you take pictures of a big cat without any fences surrounding you: if you make yourself smaller, a big cat might mistake you for prey and will try to attack you. 😉

If you have an animal at home like a dog, then take your camera with you on your next walk and try it out. First make a shot from above, like most people do and then go down and take it from its eye level and compare the two shots.

Perspektive für Tierbilder
Darstellung der besseren Perspektive für Tierbilder